You need German, but the Beast of Omaha Heinrich Severloh

Topics related to World History and WW2.
Post Reply

Mr. YOur no fun
Developer
Developer
Posts: 5479
Joined: Sun Aug 10, 2003 9:48 pm
Contact:

Re: You need German, but the Beast of Omaha Heinrich Severlo

Post by Mr. YOur no fun » Sun Sep 19, 2010 5:06 am

Google Translation of the attached text.

From:
German

To:
English

Translate text or webpageDie schicksalhafte Begegnung zweier Männer steht für den Wahnsinn des Krieges: Am 6. Juni 1944 standen sich der deutsche Schütze Heinrich Severloh, damals 21, und der Amerikaner David Silva, damals 19, am Strand von Omaha Beach als Feinde gegenüber. Severlohs Befehl lautete, den Strandabschnitt gegen die alliierten Truppen zu verteidigen. Der deutsche Soldat schoss sieben Stunden lang auf die Angreifer. Mit insgesamt 12.000 Schuss aus seiner MG soll er nicht weniger als 2.500 Mann getroffen haben und tötete vermutlich als einziger Soldat mehr Menschen als jeder andere. David überlebte schwer verletzt. 60 Jahre nach dem Massaker treffen sich die Todfeinde von einst wieder - am Strand von Omaha Beach. Das Widerstandsnest 62, war ein befestigter und teilweise verbunkerter deutscher Stützpunkt zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, welcher sich an der Küste der Normandie befand. Die Bekanntheit dieser Verteidigungsstellung rührt aus der Tatsache, dass die US-amerikanischen Landungstruppen, welche 1944 im Rahmen der Operation Overlord anlandeten, durch das Abwehrfeuer dieser Stellung enorm hohe Verluste erlitten haben. Das Widerstandsnest 62 umfasste ein ca 332 × 324 Meter großes Areal, welches etwa 50100 Meter von der Küstenlinie entfernt war. Es befand sich etwa einen Kilometer nördlich von Colleville-sur-Mer auf einer in Richtung Hinterland etwa 20 Grad ansteigenden Erhebung aus Kalkstein. Die unterschiedlichen Stellungen und Bauten dieses Stützpunkts waren 10 bis 50 Meter über dem Meeresspiegel gelegen und erlaubten einen relativ guten Überblick über das davorliegende Strandgelände. Als die Operation Overlord begann, fiel der Bereich des Widerstandsnest 62 in den amerikanischen Landeabschnitt Omaha Beach. Es lag hierbei genau an der Grenze der Unterabschnitte Easy Red und Fox Green. Die Besatzung des Widerstandsnestes 62 setzte sich aus Angehörigen der 716. Infanteriedivision (27 Soldaten) und aus Angehörigen der 352. Infanteriedivision (13 Soldaten) zusammen. Insgesamt also lediglich 40 Soldaten. Hauptaufgabe der 13 Soldaten der 352. Infanteriedivision war es hierbei, das Artilleriefeuer der im Hinterland liegenden Geschützbatterien zu lenken. Unter anderem waren diesem Stützpunkt zugeteilt: * Oberleutnant Bernhard Frerking (Feuerleitoffizier) * Leutnant Grass (stellvertretender Feuerleitoffizier) * Oberfeldwebel Pie * Wachtmeister Ewald Fack (Fernmelder) * Unteroffizier Beermann * Unteroffizier Förster * Obergefreiter Krieftewirth * Obergefreiter Brinkmeier * Obergefreiter Kuska * Obergefreiter Peter Lützen * Obergefreiter Theo Brinkbäumer * Gefreiter Heinrich Severloh (Bursche von Oberleutnant Frerking, im Stützpunkt eingesetzt als Maschinengewehrschütze am MG 42) * Gefreiter Franz Gockel (Maschinengewehrschütze an einem der beiden polnischen Beute-MGs) * Gefreiter Flossmann * Gefreiter Kowalski * Gefreiter Kwiatkowski * Gefreiter Hans Selbach * Gefreiter Kurt Wernecke (Funker) * Gefreiter Michel Schnichels * Gefreiter Bersik * Oberschütze Bruno Plota * Grenadier Herbert Schulz (Funker) * Soldat Heckmann Das Widerstandsnest 62 wurde, wie auch die anderen 14 Widerstandsnester im Landeabschnitt Omaha, am frühen Morgen des 6. Juni 1944 von amerikanischen B-24-Bombern angegriffen. Dabei wurden (insbesondere im südlichen, landeinwärts gerichteten Teil der Stellung) Schäden verursacht. Anschließend beschossen angloamerikanische Kriegsschiffe die zukünftigen Landezonen. Gegen 6:30 Uhr näherte sich die erste von insgesamt elf Wellen amerikanischer Landungstruppen dem Strand vor dem Widerstandsnest 62. Durch das vom Stützpunkt aus gelenkte Artilleriefeuer und insbesondere auch durch das Maschinengewehrfeuer des Gefreiten Heinrich Severloh, der etwa 12.000 Schuss MG-Munition verschoss, wurden den Landungstruppen enorm hohe Verluste zugefügt. Severloh und Gockel schossen zusätzlich zum MG-Feuer jeweils noch 400 gezielte Einzelschüsse mit ihren Karabinern auf die Landungstruppen ab. Gegen 15:30 Uhr verließen die letzten Überlebenden den Stützpunkt und zogen sich ins Hinterland zum Widerstandsnest 63 zurück, welches entgegen der offiziellen Namensgebung lediglich ein verbunkerter Befehlsstand - also ohne Schießscharten und installierte Waffen - war. Diesen Unterstand erreichten die Überlebenden um 16:30 Uhr.
Type text or a website address or translate a document.
Cancel
Listen
German to English translation
The fateful meeting between two men is the madness of war: On 6 June 1944 were the German Heinrich Severloh shooter, then 21, and the American David Silva, then 19, on the beach at Omaha Beach as enemies against. Severloh orders were to defend the beach section against the allied troops. The German soldier shot for seven hours on the attackers. With a total of 12,000 rounds from his gun, he should have taken no fewer than 2,500 men and probably the only soldier killed more people than any other. David survived badly injured. 60 years after the massacre, the mortal enemies of the past meet again - on the beach at Omaha Beach.

The strongpoint was 62, a paved and partly bunkered German base during the Second World War, which was located on the coast of Normandy. The fame of this defensive position comes from the fact that the U.S. landed troops which landed in 1944 as part of Operation Overlord, had caused the fire from this position, enormous losses.

The strongpoint consisted of a 62 ca 332 × 324-meter area, which is approximately 50 100 feet away from the coastline. It was located about one kilometer north of Colle-sur-Mer on a rising towards the hinterland, about 20 degrees elevation of limestone. The different positions and structures of this base were located 10 to 50 feet above sea level and allowed a relatively good overview of the previously mentioned beach area. When the Operation Overlord began, the area of resistance of the 62 fell into the American section of Omaha Beach landing. It was here exactly on the border of the sub-Easy Red and Fox Green.

The crew of the strongpoint was composed of 62 members of 716th Infantry Division (27 soldiers) and from members of the 352nd Infantry Division (13 soldiers) together. Total of only 40 soldiers. The main task of the 13 soldiers of the 352nd Infantry Division was here to direct the artillery fire of the artillery batteries located in the hinterland. Among other things, this base were assigned: * Lieutenant Bernhard Frerking (Feuerleitoffizier) * Lieutenant Grass (Vice Feuerleitoffizier) * Sergeant Pie * Sergeant Ewald Fack (signaller) * NCO Beermann * Sergeant Forster * Corporal Krieftewirth * Corporal Brink Meier * Corporal Kuska * Corporal Peter Lützen * Corporal Theo Brinkbäumer * Corporal Henry Severloh (fellow of lieutenant Frerking, used in the base as a machine gunner on the MG 42) * Corporal Franz Gockel (machine gunner on one of the two Polish prey MGs) * Corporal Flossmann * Corporal Kowalski * Corporal Kwiatkowski * Corporal Hans * Corporal Kurt Selbach Wernecke (radio operator) * * Corporal Corporal Michel Schnichels Bersik * Top * Grenadier Rifle Bruno Plota Herbert Schulz (radio operator) * Soldier Heckmann

The strongpoint was 62, like the other 14 pockets of resistance in the country section of Omaha, in the early morning of 6 June 1944 by American B-24 bombers attacked. These were (especially in the southern, landward part of the position) damage caused. Then fired at Anglo American warships future landing sites. Around 6:30 clock in the first eleven waves of American troops landing approached the beach before the 62nd of resistance By the base of guided artillery fire, and especially by the machine-gun fire, Corporal Henry Severloh, the 12,000 rounds fired machine-gun ammunition, the landing troops inflicted enormous losses. Severloh and Gockel shot in addition to machine-gun fire each individual targeted for 400 shots with their rifles from the landing troops. About 15:30 clock left the last survivors of the base and were forced back into the back of resistance to 63, which is contrary to the official naming only one bunkered command post - was without loopholes and installed weapons -. These survivors reached the dugout at 16:30 clock.

Post Reply